Traditionsgemäss finden am findet am Freitagabend vor dem Turnier jeweils Länderspiele statt, da das Obersee Masters für die Schweizer Nationalteams einen idealen Rahmen bildet um die jeweiligen Kader in Hinblick auf internationale Grossanlässe zu testen. In diesem Jahr treffen sowohl die die Frauen als auch die Männer auf die Teams aus Österreich.

Wichtiger Härtetest mit Hinblick auf die Frauen-Weltmeisterschaft
Nachdem die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft Ende April gegen Weltmeister Deutschland in Vaihingen/Enz einen ersten Test bestritten hat, kommt es nun in Jona zum Aufeinandertreffen mit den Nachbarn aus Österreich. Der Vize-Weltmeister befindet sich wie die Eidgenossinnen in den Vorbereitungen auf die bevorstehende Weltmeisterschaft, welche Ende Oktober in Brasilien stattfinden wird. Beide Trainer erhoffen sich aus dieser Partie die notwendigen Erkenntnisse und Rückschlüsse ziehen zu können, um in naher Zukunft den endgültigen WM-Kader nominieren zu können. Im Kader der Schweiz fungieren mit Tina Baumann, Natalie Berchtold, Janine Stoob und Celina Traxler gleich vier Spielerinnen der TSV Jona, welche allesamt als Leistungsträgerinnen im von Anton Lässer trainierten Swiss Team anzusehen sind.

Männer wollen sich Feinschliff für die Europameisterschaft holen
Um sich mit dem neuformierten EM-Kader bereits frühzeitig an den Rhythmus der Europameisterschaft anzunähern, probt die Schweizer Männer-Nationalmannschaft in den kommenden Tagen den Ernstfall mit vier Länderspielen innerhalb einer Woche gegen die Mitfavoriten im Kampf um eine Top-Klassierung an der EM in Österreich. In Jona unterzieht Nationaltrainer Oliver Lang sein Team einem ersten Härtetest gegen Österreich. Diese Affiche verspricht für die Zuschauer dahingehend äusserst interessant zu werden, dass sowohl der amtierende Vize-Weltmeister als auch der Nachbar bereits ihre endgültigen Kader für die Kontinentalmeisterschaften bestimmt haben und in diesen Besetzungen im Joner Grünfeld antreten werden. In der kommenden Woche testen die Eidgenossen zudem noch gegen Brasilien sowie zwei Mal gegen Welt- und Europameister Deutschland.